Anerkennen was ist

Wenn ein Erdbeben mein Haus zum Einsturz gebracht hat, kann ich mir nicht Schritt für Schritt Zeit nehmen und mich fragen, wann ich bereit bin das Haus einstürzen zu lassen. Das ist (eine Erkenntnis,) ein Ereignis dass meine Wirklichkeit in einem Moment für immer verändert. Es braucht viele Schritte und Zeit mit dieser neuen Situation umzugehen. Das ist ein grosser Unterschied. Manche Erkenntnisse im Leben treten plötzlich ein und die Veränderung hat ab dem Zeitpunkt schon begonnen. Aber da es oft eine innere Erkenntnis ist, die im Aussen noch nicht für die meisten zu sehen ist, kann ich mir ja noch einreden, dass das noch gar nicht passiert ist. Da sehe ich eine grosse Gefahr den eigentlichen Prozess zu umgehen. Und da fängst oft erst das eigentliche Desaster an.

Da hilft mir der Satz sehr: Gott sieht alles. Da brauche ich nichts mehr vor irgend jemanden verheimlichen. Da bin ich aufgehoben und geführt. In Licht und Liebe gehüllt, in meiner ganzen Kraft. Dass ist dann, wenn ich mich vor Gott verneige und anfange meine Schritte in meinem Tempo zu gehen. Von da, wo ich gerade bin. Im Innen und im Aussen.

Heilung

Erst wenn kein Mensch mehr isoliert leiden muss haben wir es als Gesamtheit geschafft uns wieder? in Fluss zu bringen.

klare Worte

 ... was ist wenn ich mich nur auf meinen ganz individuellen menschlichen nächsten Schritt einlasse. Vielleicht ist das das einzige, was es gerade für mich zu gibt. Das geht halt nicht, wenn ich gleichzeitig eine Rolle spiele aus der ich nicht bereit bin einen Moment mal raus zu steigen oder mir einen Raum dafür schaffe. Und des braucht halt auch die Möglichkeit in einem geschützten Raum sich einen Prozess hingeben zu können. Deshalb sind wir hier und hier gibt es keinen Menschen für den das nicht zutrifft. Und es braucht Berührung dazu. 

Warum wir nicht heilen

Ein Grund dafür kann sein: Aus Sicht der Mystik:

Manche Menschen, oder viele wollen gar nicht heil werden.

Heilen ist ein sehr eigenverantwortliches sich auf den Weg machen. Da hin zu schauen, wo es nicht angenehm ist. Anzuerkennen, wo ich gerade stehe und selber die Verantwortung dafür zu übernehmen. Begebe ich mich auf meinen eigenen Heilungsweg, begegnen mir von Natur aus die Menschen, und/oder Begebenheiten, die mich dabei unterstützen, immer genau in dem Schritt, der grad möglich ist. Das ist unabhängig von Zeit und Geld.

Und ich rede nicht von "nur" medizinisch heil und schmerzfrei im Körper oder Seele zu sein. Ich kann auch heil werden in einem kranken Körper. Ich meine das ganzheitlich.

Heilen hat viel mit sich verneigen zu tun, mit Demut, mit loslassen, mit sich hingeben, mit (ego)"sterben".

Warum gehen Menschen wenn sie kurz vor einem heilenden Durchbruch stehen vom heilenden Feld weg und suchen sich Menschen die sie als Verbündete nehmen, die ihnen weiter das o.k. geben, weiter Öl ins Feuer zu giessen. Welche Verträge laufen zwischen Patienten und Therapeuten. Und wie leer kann eine Praxis auf einmal werden, wenn ein Therapeut erkennt und beschienst keine Schattendynamiken mehr zu unterstützen.

Wie viele Menschen kaufen sich  Therapeuten über Jahre und wechseln sie genau dann aus, wenn sie kurz vor einem heilenden Durchbruch sind?

Mit einer Psychose z. B. gebe ich Verantwortung ab, habe viel Macht und Einfluss auf mein gesamtes erpressbares Umfeld. So versuche ich alte Strukturen zu halten...

Gesund zu werden bedeutet oft loslassen, ganz neu anfangen müssen, alleine sein, Ansprüche an das Leben an sich selbst oder an andere aufzugeben, bedeutungslos sein. ohne Macht zu sein. Einfach nur klein und nackt. Wer will das schon?

Ich denke, dass jeder mit dem was ihm begegnet auch ein Weg der Entwicklung möglich ist. 

Wieso geschieht Heilung, wenn wirkliche Bereitschaft da ist, scheinbar wie von selbst?

Nichts kann heilen, was nicht will, auch wenn das oft ein unbewusster Prozeß ist. 

Das ist so, wie wenige wirklich Demokratie leben wollen, denn das ist genau so eigentlich ein sehr eigenverantwortliches Konzept.

Die meisten Menschen haben eben nichts gegen abhängig sein, wenn sie selbst auch Macht ausüben können und sich dadurch sicher fühlen können.

Wer will denn wirklich frei sein ohne emotionale Verträge?

Ich glaub, das ist etwas für wenige. Dazu braucht es ein höheres Bewusstsein, als uns als Masse zugänglich ist.

Die Herausforderung ist Räume zu bezeugen, ohne heilen/helfen zu wollen und anerkennen, was ist. Und keine Schattendynamiken zu unterstützen. 

Und kann ich, oder will ich meinen blinden Fleck in Situationen nicht sehen, da die Erkenntnis  "zu" schmerzhaft wäre?

 

 

Heilung

Wenn wahre Begegnung stattfindet, darf Heilung passieren

Die Sehnsucht immer heiler zu werden, immer ganzer, immer mehr anzukommen hier auf der Erde, im Jetzt, im Leben ...

In die wahre Intensität des Lebens einzutauchen ...

es gibt immer noch ein weiter ... ein mehr ... die Entwicklung geht immer weiter ... immer weiter ...

 

So habe ich viele Jahre als Masseurin studiert, was Berührung verändern kann.

Doch schnell habe ich erkannt, dass es nicht sehr effektiv ist, nur den Körper zu behandeln. Meine Unzufriedenheit wurde größer, jemehr mir klar wurde, da fehlt noch eine viel größere Perspektive ...

Mit Shiatsu kam ich der Essenz schon viel näher ...

Auch durfte  ich tiefer blicken, in die ganzheitliche Psychotherapie (u.a. Aufstellungsarbeit) als Assistentin.

 

Die forscherische Sehnsucht betraf gleich meinen Beruf wie meinen inneren Weg.

(Seit meiner Mutterschaft ist dies untrennbar miteinander verwoben.)

Jidu Krishnamurti, Ernestina Mazza, Marshall Rosenberg, Thomas Hübl waren und u.a. maßgebliche Inspiratoren und Unterstützer meines Prozesses, der immer weiter geht...

So komme ich mehr und mehr an,  in mir selbst, in der Begegnug mit meinem Sohn (jeden Moment neu), im Vertrauen, meinem Weg zu folgen, dem ich dem Höherem gewidmet habe: aus Liebe und Dankbarkeit zum Leben, aus Neugierde am Erforschen, aus Demut vor dem Grösserem, aus Lust mich in die Intensität hineinzu entspannen ...(egal ob es schwierig ist , oder schön).

Jedenfalls das alles verändert meine berufliche Arbeit!

 

So liegt meine Leidenschaft darin in Begegnung zu gehen im Jetzt, zu schauen, was der Moment grad braucht.

Meine Begleitung hat auch das Ziel die Neugierde auf sich selbst zu wecken, Eigenverantwortlichkeit zu fördern, Werkzeuge zu vermitteln;

meine Körperarbeit als Unterstützung um loszulasses, was bereit ist zu gehen ...

 

Was in Beziehung tritt darf heilen!