· 

Ordnung

Es braucht grad sehr viel Achtsamkeit, dass bei Zurückhaltung der Inspiration nicht wieder Verstopfung entsteht. Gleichzeitig soll das System nicht Überlanden werden.

Das rechte Mass lässt alles in Fluss kommen, alles in seiner Zeit.

 

Wenn Menschen zusammenleben wird oft deutlich, welche Unterschiede es gibt, was jeder einzelne unter Ordnung versteht.

Jeder benutzt unterschiedliche Strukturen der Ordnung für unterschiedliche Bereiche.

Ich habe eine Ordnung im Büro (oder eben nicht). In einer vielleicht anderen Ordnung putze ich mein Zähne oder gehe mit Prozessen um. Welche Ordnungsstruktur benutze ich, um etwas zu verdauen...

Überall gibt es so was wie eine Struktur der Ordnung.

Gelingt es mit mehr Bewusstsein über meine eigenen funktionellen oder eben veralteten Ordnungsstrukturen zu erlangen, ist das sehr Energiesparend.

 

Und kann ich mich auf mein Gegenüber einlassen um auf die gleiche weise die Ordnungsstrukturen des Anderen zu studieren mich einzulassen, damit zu tanzen? Diese Bewegung zu lernen, zu erkennen, wo meine Grenzen sind etwas nachvollziehen zu können.

Dann auch wieder zu meiner eigenen zurückzukehren um klarer sehen zu können, wo unser Beziehungsraum im Moment an seine Grenzen kommt. Es ist speziell spannend wenn "männliche und weibliche" Strukturen der Ordnung anfangen miteinander zu tanzen. Da stößt man anfangs oft auf scheinbar unüberwindliche Wiederstände.

Der Kopf hat klarer weise eine andere Struktur der Ordnung, wie das Bauchgefühl.

Einmal braucht es Punkt für Punkt, Anderes ordnet sich erst in einem scheinbarem Chaosraum.

Komplexität ist Einfachheit im richtigem Gefäß!

In einem Team wird "Magie" sichtbar, wenn die höchste Form, der effektivste Ausdruck (der sich natürlich ständig updatet) aller, miteinander tanzt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0